Et voilà – gerade durchgespielt - 2021

Benutzeravatar
Zeratul
Hat sein H verloren.
Beiträge: 912
Registriert: 27. Apr 2020, 20:34

#91

Beitrag von Zeratul »

9. Resident Evil 7
Das hab ich jetzt wirklich innerhalb von drei Tagen durchgesuchtet. Gut, es waren auch "nur" knapp 8 Stunden. Meiner Meinung nach ist RE7 das mit gewaltigem Abstand gruseligste Resident Evil und vielleicht sogar das unheimlichste Spiel, das ich bisher komplett durchgespielt habe (P.T. mal ausgeschlossen, falls man das als Spiel bezeichnen kann). Die Ego-Perspektive mit dem sehr engen field of view machen das ganze Erlebnis einfach unfassbar intensiv und ich bin einige male echt heftig erschrocken.
In Sachen Gameplay ist es vor allem am Anfang wirklich Survival-Horror und kein Action-Spiel. Das Haus der Bakers gehört wohl mit zu dem besten, was die gesamte Reihe zu bieten hat. Leider wird es ab dem Schiff stellenweise etwas zu actionreich und spätestens ab dem Bergwerk ist es ein Ego-Shooter mit Horror-Flair. Ich war am Ende bis an die Zähne bewaffnet und hatte zwischenzeitlich über 300 Schuss mit dem MG, über 500 "Schuss" mit dem Flammenwerfer und über 40 Schuss mit der Schrotflinte sowie einige Granaten und eine Vielzahl an Munition für die Pistole und das auf dem "normalen" Schwierigkeitsgrad.

Werde mir jetzt mal noch die DLCs anschauen. Bin gespannt, ob die von der Qualität her ähnlich gut sind.

9,5/ 10

Mein finales Gesamtranking der Resident Evil-Reihe sähe somit jetzt wie folgt aus:

1. Resident Evil 4
2. Resident Evil 2 Remake
3. Resident Evil 1 Remaster
4. Resident Evil 7
5. Resident Evil: Revelations 2
6. Resident Evil 3 Remake
7. Resident Evil Zero
8. Resident Evil: Code Veronica X
9. Resident Evil 5
10. Resident Evil: Revelations 1
11. Resident Evil 6
Benutzeravatar
Sun
Angry Sun
Angry Sun
Beiträge: 826
Registriert: 27. Apr 2020, 19:10

#92

Beitrag von Sun »

2. Greedfall
wp/2021/03/12/greedfall-review/

3.Blossom Tales (abgebrochen)
Das hab ich bei nem Feuerboss abgebrochen, da der mich genervt und ich den nach ein paar Versuchen nicht gepackt hatte. Das Spiel hat mich halt nicht genug gereizt um es weiter zu versuchen.

Bisher:
1. Demons Souls
Benutzeravatar
Zeratul
Hat sein H verloren.
Beiträge: 912
Registriert: 27. Apr 2020, 20:34

#93

Beitrag von Zeratul »

10. Doom Eternal: The Ancient Gods Part 2
Hab den DLC heute in einem Rutsch durchgespielt. Hat "nur" etwa 3,5 Stunden gedauert.

Wieder mal absolut großartig. Der Hammer als neue Waffe fügt sich gut ins Gameplay ein, auch wenn ich den comichaften Sound nicht mag, den man hört wenn Gegner betäubt sind. Zudem gibt es fünf neue Gegnertypen (eigentlich sechs, aber der letzte Gegnertyp ist nicht nennenswert, die sind vergleichbar mit den Zombies), die alle eine ganz eigene Herangehensweise benötigen.
Von der Inszenierung her geht es eigentlich nicht besser. Hier werden manche vielleicht wieder bemängeln, dass es "zu sehr auf episch" getrimmt ist, aber ich fand es perfekt.

Der Endboss war für den letzten Boss der aktuellen Storyline (die aktuelle Geschichte von Doom 2016 und Eternal endet mit diesem DLC) imo etwas schwach, aber spielerisch ebenfalls toll.

Alles in allem ein richtig guter DLC, genau wie der erste auch schon. Wer das Hauptspiel mochte, sollte sich die DLCs nicht entgehen lassen.

10/10
Benutzeravatar
knightingale
Beiträge: 125
Registriert: 19. Jun 2020, 20:13
Nintendo Switch Friendscode: SW-7888-8992-8661
PlayStation Online-ID: oecherdrake

#94

Beitrag von knightingale »

Assassin's Creed: Valhalla (PlayStation 5)

Die PlayStation 5 hat nach neuer Nahrung geschrien und so haben sich @Vecrix und ich gemeinsam in das gewaltige Abenteuer AC: Valhalla gewagt. Im Endeffekt muss man sagen, irgendwie nicht mehr ganz das "richtige" Spiel für uns, da hat letztes Jahr Immortals: Fenyx Rising deutlich mehr "Spaß" gemacht. Valhalla würde ich aber dennoch als den stärksten Teil der Neuausrichtung sehen, obwohl ich darüber meckern könnte wie ein Rohrspatz. Wer aber näheres lesen will, all das Gemecker, aber auch gaaaanz viel Liebe für ein fiktives Assassin's Creed: Solaris, der sollte meine Kritik im Spiele-Thread unter die Lupe nehmen. Aber Vorsicht, viel Wall of Text :ugly:

Persönliches Ranking 2021:

01. Return of the Obra Dinn [PS4]
02. 13 Sentinels: Aegis Rim [PS4]
03. Vampyr [PS4]
04. Assassin's Creed: Valhalla [PS5]
----
05. Haven [PS5]
06. Final Fantasy XV - Royal Edition [PS4]
07. Nexomon [PC]
08. Eastshade [XBO]
---
09. Mittelerde: Schatten des Krieges (inkl. Blade-DLC) [PS4]
10. Wilmot's Warehouse [XBO]
11. Destruction AllStars [PS5]
12. Super Mario Land [GB]
Benutzeravatar
knightingale
Beiträge: 125
Registriert: 19. Jun 2020, 20:13
Nintendo Switch Friendscode: SW-7888-8992-8661
PlayStation Online-ID: oecherdrake

#95

Beitrag von knightingale »

Schon wieder Doppelposting, ich sollte längere Spiele spielen :yoshi:

Bowser's Fury (Nintendo Switch)

Eigentlich wollte ich nur reinschnuppern in Bowser's Fury, doch daraus wurde ein kompletter Durchgang eines wirklich fantastischen Spiels. Hab meine Eindrücke in einer Kritik im Spiele-Thread versucht auszudrücken. Wäre das Spiel noch ein paar Stunden länger gewesen, würde es sich mit Obra Dinn die Pole Position teilen.


Persönliches Ranking 2021:

01. Return of the Obra Dinn [PS4]
02. 13 Sentinels: Aegis Rim [PS4]
03. Bowser's Fury [Swi]
04. Vampyr [PS4]
05. Assassin's Creed: Valhalla [PS5]
----
06. Haven [PS5]
07. Final Fantasy XV - Royal Edition [PS4]
08. Nexomon [PC]
09. Eastshade [XBO]
---
10. Mittelerde: Schatten des Krieges (inkl. Blade-DLC) [PS4]
11. Wilmot's Warehouse [XBO]
12. Destruction AllStars [PS5]
13. Super Mario Land [GB]
Benutzeravatar
Sun
Angry Sun
Angry Sun
Beiträge: 826
Registriert: 27. Apr 2020, 19:10

#96

Beitrag von Sun »

Ich muss mal wieder nachtragen hier. ^^

4. The Sinking City
wp/2021/03/17/the-sinking-city-review/

5. Immortals Fenyx Rising
Das haben Darkie und ich zusammen durchgespielt. Es hat mir ganz gut gefallen, allerdings haben sich die Rätsel irgendwann zu oft wiederholt und das Spiel lässt leider auch wenig Raum zum Erkunden. Die Kampfsteuerung war ok, aber die Kämpfe auch kein Highlight für mich.

Bisher:
1. Demons Souls
2. Greedfall
3. Blossom Tales
Deleted User 62

#97

Beitrag von Deleted User 62 »

Katana Zero

Ein richtig kleines Juwel das ich eher zufällig im Gamepass gefunden habe. Es ist gefühlt das dreihundertste Pixel Art Spiel, dass auf schnelle und präzise Eingaben a la Hotline Miami und Celeste setzt, macht es aber im Vergleich zu vielen anderen Spielen richtig. Es ist fast paced, gory und später sehr fordernd.
Ich mochte den Stil und die Story sehe gerne leiden. Nach etwa 5 Stunden Adrenalin und Frustschweiß war es dann auch vorbei. Tolles Spiel.

8/10
Benutzeravatar
Guybrush Threepwood
Beiträge: 1120
Registriert: 1. Mai 2020, 14:23

#98

Beitrag von Guybrush Threepwood »

Forz Horizon (360) vs. Forza Horizon 3 One

Ich habe über eine relativ lange Zeit im Home-Office Vorabend nacheinander beide Teile gespielt. Vor Jahren spielte ich kurz nach Release Forza Horizon 2 und fand es insgesamt ziemlich gut. Vorrangig störte mich, dass man manche Autos nur bei aktiver Internetverbindung kaufen durfte, und nein, offenbar nicht, weil sie DLC waren. Diese komische Beschränkung gibt es in 3 nicht, so konnte ich endlich meinen Land Rover Defender fahren, der in 2 auf die Art blockiert war.

Was mich an 2 auch gestört hat, waren die Drivatare. Es ist nicht sehr atmosphärisch, wenn so komische Gamertags in Ergebnislisten auftauchen. Warum sollen Rennfahrer ihre Namen auf einem Festival verbergen? Aber immerhin gab es den Festivalboss als Endgegner mit Gesicht.

Forza Horizon 1 macht das natürlich besser. Es gibt nicht nur den Endgegner, sondern in jeder Klasse gibt es einen ausgearbeiteten Hauptrivalen und auch alle anderen gegnerischen Fahrer haben vernünftig klingende Namen. Ein dickes, atmosphärisches Plus. Auch so gefiel mir Forza Horizon sehr gut. Die Grafik hat mich regelrecht begeistert, das sah auf der 360 so dermaßen sauber aus und mit tollen Lichteffekten. Klar, man war nur auf Straßen festgelegt, aber es gab mehr als genug Veranstaltungsorte und das letzte Rennen war angemessen lang, wie das Finale in Teil 2. Ein toller Raser!

Das genaue Gegenteil ist Forza Horizon 3. Ich fand es schnarchlangweilig. Es gibt überhaupt keinen Gegner mit Identität mehr - es gibt nicht mal mehr so etwas wie eine Meisterschaft. Klar, man fährt dauernd Rennen, aber es gibt nichts mehr mit Armbändern und Finals - nur noch völlig sinnlos aneinander geklatschte Veranstaltungen. Man ist ja auch der Festivalboss - und ein ziemlich seltsamer Festivalboss. Meine selbst dazu erfundene Hintergrundgeschichte: Man ist ein ruhmsüchtiger Internetbillionär und hat das Horizon-Festival gekauft und die Veranstaltung zu einer reinen Speichelleckerrallye umgebaut. "Du hast gewonnen, Boss! Das wollen die Leute sehen!" Warum sollen die Leute sehen wollen, wie ich abseits jeglicher Meisterschaft sinnlose Rennen gewinne? Das ganze Spiel hat eine "Tu doch, was du willst, du geilster Bock in der ganzen weiten Welt, und hier gibt es eine Karre aus der Lotterie"-Atmosphäre. Nach einem Schaurennen, einem nicht mal guten Schaurennen, schleimt sich die Assistentin plötzlich besonders schmierig bei mir ein und dann kommt der Abspann. Einfach so reingeklatscht, ohne großes Finale, auf das man von Anfang an hingearbeitet hat. So sinnlos wie der ganze Spielaufbau.

Also, von der Struktur her echt enttäuschend. Die Rennen waren okay, die Grafik fand ich aber auch enttäuschend. Irgendwie sah das sehr steril aus, als würde ich die Assets in einem Emulator in viel höherer Auflösung abspielen als wofür sie gemacht wurden. Dabei spielte ich sie auf der One sogar in der niedrigst möglichen Auflösung. Das war komisch. Rein theoretisch sehe ich durchaus, dass es vieles besser macht als das 360-Spiel, Wettereffekte gibt es im Original gar nicht, aber im direkten Vergleich fand ich das Original stimmiger und lebendiger.

Insgesamt war Forza Horizon sehr gut und Forza Horizon 3 eine große Enttäuschung. Ein Spiel für manisch Selbstverliebte, die jede Sekunde gelobt werden wollen.

Das einzige, was mir an 3 richtig gut gefallen hat, war die BMW Isetta.
Benutzeravatar
Ryudo
Tausendsassa
Beiträge: 868
Registriert: 27. Apr 2020, 22:02

#99

Beitrag von Ryudo »

Guybrush Threepwood hat geschrieben:
3. Apr 2021, 16:35
(...) "Du hast gewonnen, Boss! Das wollen die Leute sehen!" Warum sollen die Leute sehen wollen, wie ich abseits jeglicher Meisterschaft sinnlose Rennen gewinne? Das ganze Spiel hat eine "Tu doch, was du willst, du geilster Bock in der ganzen weiten Welt, und hier gibt es eine Karre aus der Lotterie"-Atmosphäre.
:lol:
Du beschreibst es perfekt. Würde auch auf Need for Speed Payback passen.
Wie ich sowas in Rennspielen hasse. :sweat:
Benutzeravatar
Shiningmind
Beiträge: 683
Registriert: 30. Mai 2020, 10:21

#100

Beitrag von Shiningmind »

Zelda Links Awakening :switch:

Es ist lang lang her, dass ich es auf dem GB gespielt habe und es war damals auch eines meiner Lieblings Game Boy Spiele.
Kann es heute noch mithalten? Ja, mit ein paar Einschränkungen. Das Spiel ist an sich sehr charmant geremakt worden aber was ich nicht verstehe ist die unsaubere Bildrate. In vielen Spielen fällt es gar nicht auf wenn die Framerate mal runter geht, also z.B. von z.B. 60 auf 50 FPS aber hier sind es gefühlt von 60 FPS auf 25 bis 30 und das ist man von Nintendo so nicht gewohnt, da ansonsten am Spiel fast alles rund ist. Der Grafikstil passt, die Steuerung wurde insofern verbessert, dass man nicht alle Gegenstände unnötig ausrüsten muss und der Soundtrack wurde wirklich sehr schön aufgearbeitet. Ansonsten ist es ein schönes, kompaktes Zelda mit charmanten Charakteren, kaum Leerlauf und vielen Geheimnissen auf engem Raum. Das zündet auch heute noch. Etwas schwach dagegen sind die Dungeons, die man recht schnell abläuft und auch die Bossgegner sind in anderen Zeldas eindrucksvoller gestaltet. Also hier hat die Serie schon deutlich Fortschritte gemacht aber sei es drum: Das hier ist immernoch hochwertige Abenteuerkost, die es mit anderen Abenteuern auch nach mehr als 25 Jahren noch aufnehmen kann. Das ist Beweis genug für gutes Spieldesign und...es eignet sich sehr gut als Einstiegszelda.

Fun to Play!
Benutzeravatar
Shadowguy
Beiträge: 97
Registriert: 10. Mai 2020, 11:42
PlayStation Online-ID: SHadowguy_108

#101

Beitrag von Shadowguy »

Lightning Returns - Final Fantasy XIII :one:
Lag jetzt Jahre bei mir rum, aber irgendwie nie gespielt. Jetzt endlich nachgeholt auf der One X.

Wobei "endlich" vielleicht nicht richtig ist. Das Spiel ist Mist. Wäre das kein F häte ich das nach etwa 3 Stunden abgebrochen, so hab ich die knappen 20 Stunden im easy Mode durchgezogen. Hatte erst auf Normal gestartet, aber die Kämpfe waren mir einfach zu lang/lahm und uninteressant. Dazu dann auch ehrlich gesagt zu hektisch.

Das Zeitproblem existiert dann aber auf easy tatsächlich gar nicht mehr. Hatte an Tag 4 die Hauptquests alle durch und dann den Großteil der restlichen Tage geskippt. Hab auch druchaus einige Nebenquests gemacht, aber so wirklich gut hat mir da nix gefallen.

Weit schlimmer als das spielerische ist aber die Story. Die war ja grausig und völlig verworren. Einzig der Abspann war dann nochmal zu kurzen Stellen ganz cool, weil man sich von den alten Chars verabschieden konnte.

In jedem Fall klar der schlechteste Teil der FFXIII Saga. Wobei ich da jetzt auch keinen Teil wirklich Super fand, aber der erste war durchaus brauchtbar und der zweite hat sich zumindest schön gespielt.

5/10

2021 (Reihenfolge, kein Ranking):
1. Ghost of Tsushima
2. Children of Morta
3. Devil May Cry 5
4. Chasm
5. Lightning Returns - Final Fantasy XIII
Benutzeravatar
Zeratul
Hat sein H verloren.
Beiträge: 912
Registriert: 27. Apr 2020, 20:34

#102

Beitrag von Zeratul »

11. Monster Train - The Last Divinity DLC
Schöner DLC mit einem tollen neuen Monster-Stamm, der sich erneut komplett anders spielt als die bisherigen 5 und sich super mit den anderen kombinieren lässt. Den neuen "geheimen" Endboss konnte ich zwar noch nicht besiegen, aber das ist mir auch einfach zu stramm. Da würden schon noch einige Stunden ins Land gehen, bis ich den schaffen würde. Das ist auch der einzige Kritikpunkt, den ich am DLC habe, dass man den geheimen Endboss erst auf Paktstufe 1 antreffen kann und nicht schon auf dem Basis-Schwierigkeitsgrad. Dadurch ist das ganze doppelt schwierig.
Aber ich habe mit jeder Kombi aus dem neuen Stamm und den alten 5 einen Run erfolgreich beendet und betrachte das Spiel daher als durchgespielt.

9/10
Benutzeravatar
Guybrush Threepwood
Beiträge: 1120
Registriert: 1. Mai 2020, 14:23

#103

Beitrag von Guybrush Threepwood »

Death Stranding PS4
oder: Wenn Monster Energy vom Himmel fällt

Death Stranding ist das innovativste AAA-Spiel der letzten Jahre und ich finde, jeder sollte sich damit ernsthaft auseinander gesetzt haben. Man bemerkt zwar den Fluch, den auch schon ICO getroffen hat, und zwar, dass der Spaß außerhalb der Kämpfe liegt, es wegen des hohen Budgets aber auf keine verzichten durfte. Das zieht das Spiel regelmäßig herunter. Aber das einmalige Spielsystem ist es in meinen Augen wert!
Das Spiel hat außerdem den besten Einsatz lizensierter Songs, den ich je erlebt habe. Höchstens die Endless Ocean-Spiele auf der Wii haben noch vergleichbare, magische Momente.

Minecraft Story Mode Staffel 1 und 2

1 spielte ich auf der PS4, 2 auf der Switch. Das hatte damit zu tun, dass die zweite Staffel nur auf der Switch einen kompletten Release auf Datenträger erlebt hat. Da sich die Auswirkungen der Entscheidungen in der ersten Staffel aber fast komplett auf zwei oder drei Sätze im Intro bezieht, war das kein wirkliches Problem. Grafisch sahen beide Spiele auch mit dem Plattformwechsel fast identisch aus. Ein bisschen grober auf der Switch. Kurioserweise wurde mir in der zweiten Staffel aber nie schwindlig, wohingegen mir das auf der PS4 bei zu viel Großaufnahmen der pixeligen Gesichter ab und zu passiert ist. Ich weiß nicht, ob die niedrigere Auflösung den Effekt negiert hat oder ob Telltale subtil etwas an der Grafik verändert hat, um es zu verhindern.

Gefühlt sind es ja drei Staffeln, weil die erste Staffel zwei unterschiedliche Storys erzählt. Das ist auch durchaus ein Problem, weil die erste Geschichte die beste ist und sich auch durchaus episch anfühlt. Die zweite Geschichte ist wenig zusammenhängender Klamauk, die dritte Geschichte (also Staffel 2) wieder besser, aber nicht so überzeugend wie die erste Geschichte. Aber vielleicht hatte ich da auch langsam mal genug. Das Ende der zweiten Staffel gefiel mir sehr gut und fühlt sich wie ein angemessener Abschluss der Reihe und wie ein guter Abschied von den Charakteren an, auch wenn ich mal denke, dass Telltale ohne Konkurs vermutlich eine dritte Staffel gemacht hätte.

Insgesamt sind es zwei gute Adventures im Telltale-Spiel, die, so mein Eindruck, ziemlich gut das Quellmaterial aufgearbeitet haben.

Wer diesen Stil mag, kann es spielen, ich rate aber eher zu Tales from the Borderlands, das wirklich klasse ist, oder natürlich ihrem allgemein anerkannten Opus Magnun, The Walking Dead.
Benutzeravatar
knightingale
Beiträge: 125
Registriert: 19. Jun 2020, 20:13
Nintendo Switch Friendscode: SW-7888-8992-8661
PlayStation Online-ID: oecherdrake

#104

Beitrag von knightingale »

It Takes Two (PlayStation 4/5)

Ein Spiel mit vielen, vielen Höhen im Gameplay, aber stellenweise noch weitaus größeren Tiefen in der Story. Und während man beim Gameplay höchstens kritisieren kann, dass aufgrund des ständigen, spaßigen Wechsels der Mechaniken keine wirklich in einen spielerischen Glanzpunkt erhebt (sowohl von der Idee, als auch der Herausforderung her), gibt es bei der Handlung höchstens zu loben, dass hier sehr viel mit Klischees gearbeitet wird und einer doch altbekannten, leicht verständlichen Formel folgt.

Das Gameplay ist wirklich toll. Anders als der Studiovorgänger A Way Out holt It Takes Two als Rätselplattform-Adventure sehr viel aus dem erzwungenen Koop heraus. Cody und May spielen sich einerseits unterschiedlich genug, denn jeder Abschnitt wirft neue Mechaniken vor, die auf abstrakte oder altbekannte Weise genutzt werden können. Hier ist Abwechslung ohne Ende geboten, abgesehen von kleineren Abschnitten (z.B. Shooter-Sequenz bei den Wespen) kommt man selten an den Punkt, dass eine Spielmechanik als "zu lang" erscheint. Der ständige Wechsel aus Platforming, Kampf, Rätsel, Minispiel, Rennen und was den Entwicklern noch so eingefallen ist, lässt das Spiel wie im Fluge vergehen und eignet sich super, um einfach abzuschalten und Spaß zu haben. Vor allem die Bosskämpfe sind sehr kreativ und wissen den Koop-Aspekt gut einzubinden. Einzig die fehlende Herausforderung lässt sich bekritteln, zudem wäre bei manchen Ideen eindeutig mehr herauszuholen.

Die Geschichte des Spiels allerdings steht auf einem anderen Papier und da Hazelight hier wie bereits bei den Ausbrechern in A Way Out auf eine stark cineastisch ausgerichtete Story abzielt, fällt sie umso mehr ins Gewicht. Klischees, eine eindimensionale Botschaft und flache Charaktere sind eine Sache, die ich vor dem Hintergrund des wirklich tollen Spiels nicht groß diskutieren würde. Dann wäre dies ein unnötiger Ballast, den man ignorieren kann. In keiner Weise lassen sich allerdings die vielen, falschen Botschaften des Spiels sowie die extremen tonalen Probleme und die einhergehend mit dem Plot und den Charakteren extremen Distanz zwischen Spieler und Spielfigur klein reden. Gerade bei erwachsenen Themen wie Scheidung und Kindererziehung scheinen die Writer gefangen zu sein zwischen dem Spaß, den das Spiel umbedingt hervorrufen will und dem Anspruch, den sie sich aufgrund der Thematiken selbst auferlegen. Hier wäre weniger eindeutig mehr gewesen.

Hades (PC/Nintendo Switch)

Letztes Jahr hatte ich die Qual der Wahl zwischen Spelunky 2, Ghost of Tsushima, Immortals und Astro's Playroom, als es um die Frage des GOTY 2020 ging. Hätte ich zu dem Zeitpunkt Hades gespielt, wäre mir diese Frage weitaus leichter gefallen.

Hades ist auf so vielen Ebenen grandios und stellt einen der besten Action-Titel der vergangenen Jahre dar. Das Gameplay ist schnell, präzise und sehr tiefgründig, das Rogue-Lite-Prinzip sehr gut auch für Menschen ohne Faible für das Genre eingeführt. Jetzt nach Sichtung der Credits für die Hauptmission ist noch so unglaublich viel Spiel in Hades versteckt, dass man einfach weitermachen will. Zugleich hat man es geschafft eine gute, stellenweise emotionale Geschichte auf dem doch sehr schwierigen Feld der Loop-Geschichten, die es als Rogue-Lite-Vertreter eindeutig ist, zu erzählen. Selbst im 50. Run hat man noch das Gefühl, dass die Welt nicht ansatzweise erkundet worden ist und in seinen Charakteren und seinem Gameplay sich noch viel verbirgt.

Ich bin beileibe kein Fan von Wertungen. Wäre ich aber noch Redakteur von GU, wäre Hades eine lockere 10 gewesen, weil es nichts falsch macht und in nahezu allen Bereichen ein rundes, stellenweise exzellentes Werk ergibt. Nur sehr wenige Spiele würden bei mir in denselben Sphären schweben.


Persönliches Ranking 2021:


01. Hades [PC/Swi]
02. Return of the Obra Dinn [PS4]
03. 13 Sentinels: Aegis Rim [PS4]
04. Bowser's Fury [Swi]
05. Vampyr [PS4]
06. Assassin's Creed: Valhalla [PS5]
----
07. It Takes Two [PS4/5]
08. Haven [PS5]
09. Final Fantasy XV - Royal Edition [PS4]
10. Nexomon [PC]
11. Eastshade [XBO]
---
12. Mittelerde: Schatten des Krieges (inkl. Blade-DLC) [PS4]
13. Wilmot's Warehouse [XBO]
14. Destruction AllStars [PS5]
15. Super Mario Land [GB]
Benutzeravatar
Guybrush Threepwood
Beiträge: 1120
Registriert: 1. Mai 2020, 14:23

#105

Beitrag von Guybrush Threepwood »

Guybrush Threepwood hat geschrieben:
8. Apr 2021, 10:21
Death Stranding PS4
oder: Wenn Monster Energy vom Himmel fällt

Death Stranding ist das innovativste AAA-Spiel der letzten Jahre und ich finde, jeder sollte sich damit ernsthaft auseinander gesetzt haben. Man bemerkt zwar den Fluch, den auch schon ICO getroffen hat, und zwar, dass der Spaß außerhalb der Kämpfe liegt, es wegen des hohen Budgets aber auf keine verzichten durfte. Das zieht das Spiel regelmäßig herunter. Aber das einmalige Spielsystem ist es in meinen Augen wert!
Das Spiel hat außerdem den besten Einsatz lizensierter Songs, den ich je erlebt habe. Höchstens die Endless Ocean-Spiele auf der Wii haben noch vergleichbare, magische Momente.
Gut, analog zu der Diskussion im Thread möchte ich hier drauf hinweisen, dass es in Relation zur Spielzeit wirklich wenig Gegner gibt. Ich will nicht den falschen Eindruck vermitteln, wo ich das Spiel wahnsinnig gerne empfehlen möchte.

Aber, man kann die Gegner grob in zwei Hauptkategorien einteilen, und die eine Kategorie ist halt einfach überflüssig wie ein Kropf und inhaltlich fragwürdig. Ohne diese eine Kategorie wäre das Spiel besser, da lege ich mich eindeutig fest.
Benutzeravatar
Shiningmind
Beiträge: 683
Registriert: 30. Mai 2020, 10:21

#106

Beitrag von Shiningmind »

@knightingale: Wenn dir Hades so gut gefallen hat, probier doch mal Curse of the Dead Gods aus. Das soll etwas langsamer von der Spielgeschwindigkeit sein, ansonsten aber auch in einer ähnlichen qualitativen Liga wie Hades spielen.

@Topic:

Hitman :one: :xsx:

Hab jetzt mal den ersten Teil der Trilogie gespielt und finde, dass man sich das mal anschauen kann. Das ist ein nettes unterhaltsames Stealthgame, das man sehr gut ein, zwei Stunden am Abend zocken kann, denn eine Location mit den Anschlagszielen ist in dieser Zeit gut gemacht. Schön ist auch, dass es auch sogenannte Storymissionen gibt, die einen etwas an die Hand nehmen und die Anschlagsziele auch auf kreative Weise angehen. Man muss es also nicht als Sandbox Stealth spielen, sondern kann es auch als wenn man sich ne Folge einer Serie auf Netflix anschaut. Dabei sind auch die Locations sehr abwechslungsreichreich gestaltet, wobei es hier einige Highlights gibt (italienische Kleinstadt). Ich spiele es auf dem leichten Schwierigkeitsgrad und so kann man das Spiel ohne viel Stress spielen und wer da mehr will, kann ja den Schwierigkeitsgrad erhöhen...also alles in allem ist das gute Unterhaltung und da auch Teil 2 günstig zu haben war, hab ich da auch zugegriffen.

Fun to play!
Benutzeravatar
knightingale
Beiträge: 125
Registriert: 19. Jun 2020, 20:13
Nintendo Switch Friendscode: SW-7888-8992-8661
PlayStation Online-ID: oecherdrake

#107

Beitrag von knightingale »

@Shiningmind : Das habe ich auf jeden Fall auf dem Schirm, da spricht mich vor allem der Artstyle sehr an. Um mit Hades mithalten zu können, muss da aber einiges passen.

OnTopic:

Irgendwie die letzten Tage viele kleine Spiele durch-/angespielt :ugly:

Moss (PlayStation VR)

PlayStation VR hat bei mir einen schweren Stand, obwohl ich eigentlich jedes Spiel, was ich bisher dort angefangen oder durchgespielt habe, sehr toll fand. Hab dann bzgl. der Trophy-Gewinnspielaktion Moss aus dem Schrank geholt und PSVR entstaubt. War eine sehr gute Wahl, denn Moss ist ein sehr cleveres Puzzle-Action-Adventure in einer sehr märchenhaften Fantasywelt.

Ich habe mich daher in die Rolle des "Reader" gewagt und die Heldenmaus Quill dabei begleitet, ihren Onkel aus den Fängen einer bösen Weltuntergangsschlange zu befreien. Die einzelnen Levelabschnitte wurden dabei wie ein Diorama vor mir aufgebaut und ich konnte durch studieren der Umgebung den richtigen Weg bzw. der Rätsel Lösungen für Quill austüfteln. Quill steuert man selbst in der typischen Action-Adventure-Manier und hält sich Gegner, Dornenranken und unschuldige Holzfässer mit Schwerthieben vom Leib.

Die meisten Abschnitte bieten dabei entweder eine Plattforming-Passage (selten), einen Kampfraum (manchmal) oder ein Rätsel mit einer oder mehreren Lösungen (häufig), sofern sich hier ein Sammelgegenstand befindet.

Die Sprungpassagen waren dabei recht anspruchslos, waren aber durch das VR auch recht unpräzise. Gut, dass es es so wenige davon gab.

Kämpfe waren simpel und es gibt verschiedene Gegnertypen (die man auch für Rätsel nutzen kann/muss), die man anders angehen muss. Zudem gibt es auch zwei Bosskämpfe, die recht gut inszeniert waren, allerdings krankt das Spiel ein wenig daran, dass Ausweichen auf einer Kombination von Viereck+Kreuz lag, also Sprung und Angriff, während gleichzeitig Kreis und Dreieck komplett unbelegt waren. Aber hey, als Reader kann ich mit allen vier Schultertasten greifen, zumindest die haben alle eine Funktion. :ugly:

Die Rätsel sind das Hauptaugenmerk des Spiels und die unterschiedlichen Interaktionsmöglichkeiten und Gegnertypen werden clever miteinander kombiniert. Zudem ist es auch eine richtig schöne Progressionskurve, neue Elemente werden selten eingeführt, stattdessen die bereits bekannten sehr gut ergänzt. Es reizt allerdings das Potenzial, was hinter seiner eigenen Idee schlummert, nicht wirklich aus, was ich sehr schade finde, aber dann für Moss 2 erhoffe.

Großer Negativpunkt ist allerdings das Ende, indem erwähnt wird, dass es lediglich Book One ist. Das Sequel war von Anfang an in Planung, die Story ist unvollständig und auch das Gameplay begann da erst so richtig an Fahrt aufzunehmen. Das finde ich sehr schade und ich hoffe, der Nachfolger lässt nicht zu lange auf sich warten.

Toree 3D (Nintendo Switch)

Bloß kein schlechtes Wort verlieren, sonst kommt :yoshi:, frisst mich und macht ein verspätetes Osterei aus mir...

Ich mag Toree 3D. Es ist ein kleines, aber sehr feines Jump'n*Run, was mir in der Kürze seiner Spielzeit sehr viel Spaß gemacht hat. Der PSOne-ähnliche Look sowie die ganze Bandbreite an grellen Farben und teilweise sehr seltsamen Momenten (Geistererscheinung in einem Level) machen Toree 3D sehr unique. Zudem gefällt mir die Liebe zum Detail, wenn bspw. in den Eiswelten Toree sowie seine Gegner mit Ohrenschützer gegen die Kälte herumlaufen :D

An den gerade einmal 9 Leveln gibt es nicht viel auszusetzen, lediglich eine einzelne Speedrun-Zeit für den A-Rang ist extrem eng bemessen und passt daher vom anvisierten Schwierigkeitsgrad in keiner Weise zum Gesamtspiel. Wenn alle Zeiten so knackig gewesen wären, könnte man dies abhaken, so wirkt dieser eine einzige A-Rang irgendwie fehl am Platz. Aber die Level sind insgesamt sehr abwechslungsreich und geben ein tolles Geschwindigkeitsgefühl.

Problem für mich wiederum: Es dürstet mich ein wenig nach mehr Content. Ähnliches Gefühl hatte ich auf einer höheren Ebene auch bei Astro's Playroom, hier ist einfach ein Spielspaß angedeutet, der nicht vollends ausgereizt wird. Sehr schade, bin aber eindeutig für ein Toree 3DD oder wie auch immer es genannt werden würde :D

Pac-Man 99 (Nintendo Switch)

Bin kein großer Pac-Man Liebhaber (außer Pac-In-Time) gewesen und Pac-Man 99 schafft es leider nicht wirklich, dies zu ändern. Ich fand das Spielprinzip damals bereits langweilig und in der Battle Royale-Version wirkt es lediglich ein wenig hektischer. Sicherlich habe ich ohne die Bezahl-Modi gespielt und somit nur das klassische 99, dennoch fehlte mir von der ersten Sekunde der Drall dazu, Spaß hatte ich im Grunde keinen. Ist wohl eher ein allgemeines Problem meinerseits mit der Reihe, weswegen ich es nicht einordnen werde.

Persönliches Ranking 2021:


01. Hades [PC/Swi]
02. Return of the Obra Dinn [PS4]
03. 13 Sentinels: Aegis Rim [PS4]
04. Bowser's Fury [Swi]
05. Vampyr [PS4]
06. Assassin's Creed: Valhalla [PS5]
----
07. It Takes Two [PS4/5]
08. Moss [PSVR]
09. Haven [PS5]
10. Final Fantasy XV - Royal Edition [PS4]
11. Toree3D [Swi]
12. Nexomon [PC]
13. Eastshade [XBO]
---
14. Mittelerde: Schatten des Krieges (inkl. Blade-DLC) [PS4]
15. Wilmot's Warehouse [XBO]
16. Destruction AllStars [PS5]
17. Super Mario Land [GB]

Ohne Einordnung:
--. Pac-Man 99 [Swi]
Benutzeravatar
Kosmo
BigN Fan
Beiträge: 106
Registriert: 27. Apr 2020, 22:36
Nintendo Switch Friendscode: SW-6400-2518-2620
Xbox Live Gamertag: QuadratDaemon
PlayStation Online-ID: QuadratDaemon

#108

Beitrag von Kosmo »

Hallow Knight :switch:

Meine Güte, was für eine Perle. Nachdem ich Hallow Knight schon seit einem Jahr habe und es nach ca. 2 Stunden abgebrochen habe (als ich alle Geos verloren habe), konnte ich mich mit NFan doch noch motivieren das Spiel gemeinsam zu starten (jeder für sich). Und meine Güte, Gott sei Dank habe ich das gemacht. Neben Ori ist das Spiel eines meiner absoluten Lieblingsspiele im Metroid Vania Genre. Wenn man dran bleibt wird man wirklich belohnt. Großartiges Leveldesign, unglaublich coole Bosse und ein tolles Charms-System. Es macht einfach Spass immer mehr und mehr und mehr von der Welt zu erkunden. Der Umfang ist ja wirklich unglaublich. Ich habe ca. 50(!) Stunden im Spiel verbracht und es zu 105% abgeschlossen (112% sind glaube ich möglich). Die Letzten Prozente werde ich aber nicht holen. Hier ist mir der Frustfaktor (Arena, Bosskämpfe DLC, Path of Pain) doch zu hoch.

Ich kann es nur jedem wärmstens an Herz legen der mit dem Genre etwas anfangen kann UND eine hohe Frustgrenze hat. Für mich eine klare 10/10. :mrbanana:

Jetzt schau ich mal Metroid Prime 3 auf der Wii an .. bin gespannt. Wenn ich die Wii (U) einschalte und mich mit Nunchucks, Wiimotes, schlechter Auflösung und co ärgern muss, ist meine persönliche Frustgrenze ja schon fast erreicht!
Benutzeravatar
Sun
Angry Sun
Angry Sun
Beiträge: 826
Registriert: 27. Apr 2020, 19:10

#109

Beitrag von Sun »

6. Anno 1404
Hatte ich mal Bock drauf wieder sowas zu spielen, daher habe ich vor ner Weile schon die Kampagne durchgespielt.

7. Neurodeck
wp/2021/04/19/neurodeck-review/

Bisher:
1. Demons Souls
2. Greedfall
3. Blossom Tales
4. The Sinking City
5. Immortals Fenyx Rising
Benutzeravatar
Rippi
Bikini-Model
Beiträge: 433
Registriert: 27. Apr 2020, 18:47
Xbox Live Gamertag: Rippi
PlayStation Online-ID: Cormac1980

#110

Beitrag von Rippi »

12. Outriders :xsx:

Ich habe ehrlich gesagt nicht viel erwartet, hab eher befürchtet dass man Outriders schlecht solo spielen kann, aber weit gefehlt. Es macht auch alleine tierisch Spaß, das Gameplay ist schnell und gut durchdacht und auch die Story macht was her, genau wie die Charaktere. Ich hab Outriders förmlich verschlungen, sodass es das erste Spiel seit über einem Monat war, das ich durchgespielt habe :)

9/10
Benutzeravatar
Wytz
Zelos
Beiträge: 1100
Registriert: 27. Apr 2020, 19:52

#111

Beitrag von Wytz »

5.) Disco Elysium -The Final Cut [PS5]

Ich habs zum PS5 Release gekauft und jetzt etwa 3 Wochen Lang beinahe jeden Tag dran gespielt. Meistens bloß zwischen 1-2 Stunden. Ich fand es anstrengend so viel vom Fernseher abzulesen und so viele Informationen auch einfach zu erhalten und zu bearbeiten. Aber ich war so 'drin' dass ich auch auf jeden fall jeden Abend weiter spielen wollte. Oft hab ich gespielt bis mir die Augen zugefallen sind wie bei einem guten Hörbuch ^^ . Die Stimme der Gedanken ist besonders gut und hilft besonders gut beim einschlafen. Perfekte Auswahl.

Technische Mängel und das patch-dilemma mal auf seite geschoben: Seit 1.05 ist es gut spielbar ohne großartige Bugs oder Probleme. Allerdings gibt es absolut keinen grund es für die PS5 zu holen denn die Features der Konsole werden absolut nicht ausgereizt. Ich glaube am besten bleibt man einfach am PC oder noch besser wäre wenn es irgendwann für Tablets erscheint dann kann man das wunderbar im Bett spielen anstatt ein Buch zu lesen.

Ich hatte sehr viel Spaß mit dem Spiel. Die Story ist gut geschrieben. Die Charaktere sind gut geschrieben. Die Dialoge sind sehr spannend. Die Auswahl der Möglichen heransgehenweisen scheint sehr groß und abwechslungsreich zu sein. Anders als bei den Telltale spielen scheinen hier entscheidungen wirklichen Einfluss zu nehmen sodass sich weitere durchläufe tatsächlich lohnen würden. Das ist nur mein Eindruck, bestätigen kann ich es aber noch nicht. Habs ja nur einmal durch bisher, aber für einen späteren Zeitpunkt vermerke ich mir definitiv mal einen weiteren durchlauf.

Ich habe das Spiel mit dem 'Sensiblen" Charakter gestartet und da mir dadurch Intelligenz und Kraft gefehlt haben, musste ich mich mit Empathie und 'Gefühl' durchschlagen. Das hat mir sehr gut gefallen. Das Innenleben des Hauptcharakters ist durch die Texte wundervoll verbildlicht. Zwei mal im Spiel hat mir das 'Gefühl' einen entscheiden Hinweis gegeben wo ich als nächstes noch mal schauen sollte. Außerdem ist mein Bulle im verlauf etwas faschistisch geworden und hat begonnen ständig die Apokalypse zu prophezeien. Aber ich schieb das einfach mal auf die Ausnüchterung, da er beinahe die ganze Woche nichts mehr getrunken hat :D . Die 3 großen Themen (Wer bist du?, Der Mordfall und die Politische Situation der Welt) sind wunderbar miteinander verworben und obwohl ich eine menge informationen zum schluss nicht herausfinden konnte bin ich mit der Auflösung der Story sehr zufrieden. Ich hab alles nötige wenn mir auch die Details noch etwas fehlen insbesondere zu meinem Protagonisten. Auch hatte ich wohl nicht das optimalste Ending erreicht... sagen wir mal es gab ein paar situationen die ich hätte besser Lösen können :D . Ich hab einfach drauf verzichtet durch reload andere optionen auszuwählen und hab die Würfel-Ergebnisse so angenommen wie sie gefallen sind. Es gab bloß eine einzige ausnahme: Ich bin während eines 'Gesprächs' gestorben und musste sowieso neu laden. Bei jenem Gespräch hatte ich eine Würfelprobe mit 83%er chance die aber misslungen ist. Danach lief das gespräch noch eine Weile und ich hab ein paar informationen bekommen bevor ich dann gestorben bin. Also musste ich die Situation neu laden und ich hab natürlich auch die Würfelprobe erneut versucht (ich wollte den verlauf möglichst widerholen und nur dort ändern wo es nötig war), aber natürlich hat sie diesmal geklappt und das Gespräch quasi direkt beendet. Nunja dann ist das eben Kanon in meinem durchlauf :D .



9/10

(Ein Punkt abzug für fehlende PS5 features :ugly: . Gibt keinen grund es auf der PS5 zu spielen. )
Benutzeravatar
Rippi
Bikini-Model
Beiträge: 433
Registriert: 27. Apr 2020, 18:47
Xbox Live Gamertag: Rippi
PlayStation Online-ID: Cormac1980

#112

Beitrag von Rippi »

13. Castle Crashers Remastered :xsx:

Damals wie heute immer ein noch ein launiges Spiel, hatte es lange beiseite geschoben aber heute dann letztendlich durchgespielt. Ich mag insbesondere den Stil des Spiels, herrlich verrückt :)

8/10
Benutzeravatar
Rippi
Bikini-Model
Beiträge: 433
Registriert: 27. Apr 2020, 18:47
Xbox Live Gamertag: Rippi
PlayStation Online-ID: Cormac1980

#113

Beitrag von Rippi »

14. Kingdom of Arcadia :xsx:

Bitte weitergehen, hier gibt es nichts zu sehen ^^ Ziemlich durchschnittlicher Titel in allen Belangen, ich musste eben sogar bei den Erfolgen schauen wie das Spiel noch mal hieß, dabei habe ich es erst heute durch :D

4,5/10
Benutzeravatar
Shadowguy
Beiträge: 97
Registriert: 10. Mai 2020, 11:42
PlayStation Online-ID: SHadowguy_108

#114

Beitrag von Shadowguy »

Shadow of the TOmb Raider :ps5:
Endlich mal nachgeholt, dank PS+.
Im Grunde nicht viel anders als die letzten beiden Teile. Hat mir wieder sehr gut gefallen. Optisch ne Bombe und spielerisch auch sehr gut. Hat mir insgesamt besser gefallen als Rise, auch wenn die Gräber eher schlechter waren. Einzige massiver Nervfaktor waren die Yaxil, die sind richtig nervig gewesen. Zu schnell für die etwas trägere sonstige Waffensteuerung und die Dunkelheit hat es auch nicht wirklich besser gemacht.

Alles in allem aber ein schönes Spiel

8/10

2021 (Reihenfolge, kein Ranking):
1. Ghost of Tsushima
2. Children of Morta
3. Devil May Cry 5
4. Chasm
5. Lightning Returns - Final Fantasy XIII
6. Shadow of the Tomb Raider
Benutzeravatar
Shiningmind
Beiträge: 683
Registriert: 30. Mai 2020, 10:21

#115

Beitrag von Shiningmind »

The Medium :xsx:

Wer hier eher von einem Walking Simulator ausgeht, statt einem Horror oder gar Survival Horrorspiel, wird hier sehr gut unterhalten. The Medium hat eine interessante Geschichte mit künstlerisch und atmosphärisch interessantem Artstyle. Ja, man läuft viel rum und klickt sich quasi durch die schön gestalteten Szenarien aber ab und an kommt auch das ein oder andere auflockernde Rätsel und nicht zu vergessen die Splitscreen Mechanik zum Einsatz. Ja, das Potenzial könnte hier noch mehr ausgeschöpft werden und die Figur bewegt sich echt lame. Man kann zum Beispiel nicht immer rennen bzw. gängelt einem das Spiel hier sehr oft, so dass Ungeduldige manchmal die Zähne zusammenbeißen, doch trotz dieser Schwächen bietet The Medium gute und gruslige Unterhaltung in einem künstlerisch interessantem Kleid. Wer Gamepass Besitzer ist, kann es sich gerne anschauen, zumal es mit 7-8 Stunden schnell durchgespielt ist. Wer Spiele wie Until Dawn, Life is Strange und co und zuätzlich eine Prise Horror mag, dem kann ich The Medium schon empfehlen. Es ist halt einer dieser AA Produktionen im 70-80 er Bereich, die auch ihre Daseinsberechtigung haben dürfen.

Nice to play!
Benutzeravatar
Kosmo
BigN Fan
Beiträge: 106
Registriert: 27. Apr 2020, 22:36
Nintendo Switch Friendscode: SW-6400-2518-2620
Xbox Live Gamertag: QuadratDaemon
PlayStation Online-ID: QuadratDaemon

#116

Beitrag von Kosmo »

Metroid Prime 3 :wii:

Nach langem hin und her habe ich mich entschieden Prime 3 nachzuholen (teil 2 steht auch noch aus). Nachdem die HD-Trilogie ja offenbar genauso wenig in Sicht zu sein scheint wie Prime 4, habe ich mir die Wii Version geholt. Das ist für mich schon die größte aller möglichen Strafen per se. Denn die Wii ist für mich die absolute Hass-Konsole. Ich verbinde damit grauenhaft schlechte Steuerung, schlechte Spiele, verschwommene Grafik das Controller Wirrwar (Wii Mote, Wii mote + Nunchuck, Pro Controller, Cube Controller..).
Auf jeden Fall habe ich diese Hürden genommen und muss sagen, dass Prime 3 ein absolut durchschnittliches Spiel ist. Erwartungsgemäß hat mich die Steuerung unendlich angeko**t, aber mit der Erwartung bin ich in das Spiel gegangen. Die das Zielen und die Camera getrennt voneinander zu behandeln ist einfach schlecht, auch wenn ich verstehe weshalb es so gemacht wurde.

Jetzt aber zum wirklichen Spiel. Ich war überrascht, dass es mit 15 Stunden doch relativ kurz ist. Man hat das Gefühl sehr stark durch die einzelnen Bereiche getrieben zu werden. Den höheren Storyfokus fand ich komisch, da ich immer das Gefühl hatte Samus ist eine Einzelgängerin im großen weiten Weltraum. So fühlte es sich eher an die der Master Chief der seine Befehle abarbeitet. Die Story generell war auch irgendwo zwischen belanglos und nervig anzusiedeln. Viel beigetragen zum Metroid Lore hat man damit sicher nicht. Das Leveldesign hat mich auch relativ überrascht. Es hat sich mit dieser Planetenlösung relativ linear angefühlt, auch wenn man natürlich immer wieder backtracken musste und da 1-2 sehr fragwürdige Entscheidungen waren "wann man zurückgehen muss". Ganz besonders eigenartig ist das Ende. Es gibt 9 Energiezellen im Spiel zu finden, wovon man 5 oder 6 auch zwingend benötigt um in das finale Level zu kommen. Der Krux an der Sache ist: Man kann die auch schon vorher verwenden und wenn man sie am falschen Ort einsetzt, dann hat man keine mehr übrig um der Story weiter folgen zu können. Mir ging es genau so. Ich hatte 6/9 gefunden und verbraucht. Benötigte noch 2 weitere die ich übersehen hatte um der Story folgen zu können. Das Spiel zeigt einem aber immer an dass man wo anders hin soll. Nämlich dorthin, wo man geht sobald man die Energiezellen verwendet und das Item dass man dann bekommt in Besitz genommen hat. Es gibt keinen einzigen Hinweis dass man fehlende Zellen suchen muss, gescheigeden WO. Ich weiß nicht wie man so eine schlechte Entscheidung treffen kann. Ohne Youtube hätte ich das Spiel an der Stelle abgebrochen, denn das komplette Spiel nach "gutdünken" Raum für Raum zu durchsuchen halte ich für eine äußerst eigenartige Lösung ..

Der Sound ist übrigens mitunter der schlechteste den ich je gehört habe. Das Theme aus Metroid 1 (Cube) habe ich heute noch im Ohr, so toll war das. Bei Teil 3 hat man das Gefühl depresiv zu werden. Meine Frau hat das überhaupt nicht ertragen und wollte mir ständig Kopfhörer aufzwingen :sweat:

Also generell muss ich sagen, das war maximal Durchschnitt mit einigen sehr fragwürdigen Entscheidungen und mir ist jetzt auch bewusst, wieso das Spiel in einer Identitätskrise steckt. Bei Teil 4 muss sich wirklich einiges ändern.

5/10
Benutzeravatar
Shiningmind
Beiträge: 683
Registriert: 30. Mai 2020, 10:21

#117

Beitrag von Shiningmind »

Ich fand MP 3 auch ziemlich...unterwältigend muss ich sagen. Aber guck dir ruhig mal Teil 2 an, denn der hat imo zu unrecht den schlechten Ruf und kann mit Teil 1 (wenn auch nicht ganz so) mithalten. Ich hab ihn schwerer als Teil 1 in Erinnerung aber er hat seinen eigenen Spirit und seine eigene Atmo. Man könnte sagen: Es ist das Majoras Mask der Metroids.
Benutzeravatar
Kosmo
BigN Fan
Beiträge: 106
Registriert: 27. Apr 2020, 22:36
Nintendo Switch Friendscode: SW-6400-2518-2620
Xbox Live Gamertag: QuadratDaemon
PlayStation Online-ID: QuadratDaemon

#118

Beitrag von Kosmo »

Prime 2 werde ich sicher noch nachholen irgendwann. Im Moment gibt es aber kaum gute Angebote (Ebay/Amazon) und ich hab auch gerade nicht so viel Lust darauf. Mal schauen. Als nächstes kommen Village und vermutlich die Mass Effect Trilogie :)
Deleted User 62

#119

Beitrag von Deleted User 62 »

Little Nightmares

Das Spiel hat mich überrascht. Jeder der INSIDE mochte wird mit diesem Spiel ähnlich gut unterhalten. Es spielt sich ähnlich wie INSIDE, hat ein ähnlich düsteres Setting und bietet ebenso qualitativ gute Rätsel. Es steuert sich nicht ganz so präzise, weshalb man öfter mal hier und hangenbleibt aber insgesamt ist es ein sehr ausgereiftes Produkt. Das Welten und Gegner Design verdient besonderen Lob. Was da an verqueren Entitäten herumläuft sollte man gesehen haben. Ich habe jetzt mit dem DLC angefangen und kann schon absehen, dass er auf ähnlich hohem Niveau wie das Hauptspiel ist.

Ich sehe INSIDE immernoch vor Little Nightmares, aber nur marginal. INSIDE hatte dann doch die besseren finalen Momente und eine interessantere Auflösung zu bieten.
Benutzeravatar
knightingale
Beiträge: 125
Registriert: 19. Jun 2020, 20:13
Nintendo Switch Friendscode: SW-7888-8992-8661
PlayStation Online-ID: oecherdrake

#120

Beitrag von knightingale »

Hab mal meine Einträge übertragen, weil ich doch auf Dauer Probleme damit habe, für mich selbst eine feste Rangliste zu erstellen. Zu viele Spiele sind nicht miteinander zu vergleichen, wodurch ich mein System stark vereinfacht habe. Anstatt nun also 19 verschiedene Einstufungen (und steigend) zu unternehmen, habe ich alles auf vier Bereiche verknappt. Hat für wenige Änderungen gesorgt, denn so ist AC: Valhalla weiter abgesunken und Toree 3D ist plötzlich ein Goty-Kandidat geworden :yoshi:

Aber egal, erstmal meinen frischesten Durchgespielt-Kandidaten:

Lonely Mountains: Downhill (Nintendo Switch)

Lonely Mountains: Downhill hat mir in den ersten Spielstunden sehr gut gefallen. Man rast mit einem Mountainbike durch mehr oder weniger unwegsames Gelände, um am Fuße des jeweiligen Berges heil im Camp anzukommen. Die einzelnen Strecken sind dabei je nach Bergkette (vier + plus ein DLC) sehr divers und haben unterschiedlichste Anforderungen an Fahrer:in und Bike. Zudem haben sie ein unglaublich verzweigtes Netz an Abkürzungen und Nebenschauplätzen, sodass es vor allem im ersten Durchgang ohne jeglichen Zeitdruck sehr spaßig ist, die optimale Strecke zu erkunden. Nach diesem "Explorer"-Run geht es dann ans Eingemachte, dann sind Geschwindigkeit und Fahrkontrolle gefragt, um weitere Bikes und Strecken freizuschalten. In der Theorie gäbe es hier dann noch drei weitere Bereiche, um die Challenges von Anfänger bis zum Profi zu klassifizieren. Am Ende habe ich allerdings nur alle Explorer- und Beginner-Challenges abgeschlossen, um das Spiel für mich abzuschließen und "alles zu sehen" in den fünf Gebirgen. Das liegt aber nicht an den Herausforderungen (die hätte ich gerne angenommen), sondern an einer Reihe technischer Unzulänglichkeiten, die mir jegliche Motivation geraubt haben, das Spiel noch mehr für mich zu gewinnen.

Erstes größeres Problem ist eine kleine Designschwäche: Die Kamera verfolgt das Bike aus einer isometrischen Perspektive, nur selten gibt es an bestimmten Stellen (Höhlen z.B.) einen größeren Zoom auf das Geschehen. Dadurch ist in den meisten Fällen der Überblick gewährleistet - außer man spielt im Handheld-Modus, was ich die meiste Zeit getan habe. Dies ist eindeutig mein Fehler und kann ich dem Spiel schwer ankreiden, hat nur seinerseits dafür gesorgt, dass ich manche knifflige Passage nicht so packen konnte, wie ich es wollte. Zugleich passiert es aber auch gerade in waldigen Gebieten, dass sich Stämme und Geäst zwischen Kamera und Radstrecke bewegen, aufgrund der hohen Geschwindigkeiten waren dadurch kleinste Fehler schnell tödlich - dies verstärkte in mir das Gefühl, was ich bei Trial and Error-Passagen oftmals habe. Bereits früh muss man aufgrund der fixen Kamera und sich im Weg befindlicher Bäume oder Felsen sehr exakt zu Werke gehen und die Strecken lernen. Aber okay, ist ein Time Trial-Spiel, daher gehört das dazu - die Kamera bzw. die Levelausstattung hätten aber dennoch nicht sein müssen, um diese Umstände weiter zu erschweren.

Das weitaus größere Problem ist die technische Performance. Wenn mein Bike zu schnell und meine Eingaben für eine bessere Kontrolle zu häufig kamen, brechen die Frames des Spiels ein. Es entsteht eine kurze Lücke (max. 1 Sekunde), in der ich keinerlei Kontrolle mehr habe und der nächste Felsen oder Baum die Bekanntschaft meiner Low-Poly-Fahrerin machte. Diese leider sehr häufigen Momente raubten mir jegliche Motivation, gerade weil es der Natur des Spiels gemäß in den schwierigeren Challenges sicher noch schneller zur Sache gegangen wäre. Mein eigener, nicht existenter Skill oder das Design des Spiels mögen eine Sache sein, aber wenn ich aufgrund der technischen Mängel beinahe schon ausgebremst werde, geht mir jeder Spaß flöten. Ich hoffe, dies ist auf PC oder den anderen Konsolen nicht der Fall, denn abseits dessen find ich Lonely Mountains: Downhill eigentlich richtig gut.

Persönliches Ranking 2021:

Erste Sahne

Hades [PC/Swi]

Sehr gut mit Abstrichen

13 Sentinels: Aegis Rim [PS4]
Bowser's Fury [Swi] (2021)
Return of the Obra Dinn [PS4]
Toree3D [Swi] (2021)
Vampyr [PS4]

Spaßig-schwächelndes Mittelfeld

Assassin's Creed: Valhalla [PS5]
Eastshade [XBO]
Final Fantasy XV - Royal Edition [PS4]
Haven [PS5]
It Takes Two [PS4/5] (2021)
Lonely Mountains: Downhill [Swi]
Moss [PSVR]
Nexomon [PC]

Defizit-Meister

Destruction AllStars [PS5] (2021)
Mittelerde: Schatten des Krieges (inkl. Blade-DLC) [PS4]
Super Mario Land [GB]
Wilmot's Warehouse [XBO]

Leider nicht mein Fall (ohne Einordnung)

Pac-Man 99 [Swi] (2021)
Antworten